So funktioniert der S-ICD

Ebenso wie andere implantierbare Kardioverter-Defibrillatoren (ICDs) überwacht Ihr S-ICD den Herzrhythmus kontinuierlich 24 Stunden am Tag. Er ist immer einsatzbereit. Wenn Ihr S-ICD eine Arrhythmie feststellt (einen anomalen Rhythmus), gibt er zur Korrektur einen elektrischen Schock ab.

Jeder Patient empfindet den Schock unterschiedlich. Einige empfinden den Schock als beruhigend, andere sind nach der Schocktherapie unruhig. Und jeder Patient erholt sich unterschiedlich schnell. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, so dass Sie alle Risiken und Vorteile der Implantation eines S-ICD gut verstehen.

Ein S-ICD
tritt in Aktion, auch wenn Sie
keine Symptome spüren

Viele Patienten mit anormalen Herzrhythmen (Arrhythmien) fühlen nichts, wenn diese Episoden auftreten. Auch wenn Sie keine Symptome bemerken, Ihr S-ICD wird auf Grundlage des gemessenen Rhythmus eine lebensrettende Defibrillation (einen elektrischen Schock für das Herz) abgegeben.

Das sagen S-ICD-Patienten.

Erfahren Sie, was reale S-ICD-Patienten über ihren Alltag und ihre persönlichen Erfahrungen berichten.

Top